Kalte, frische Winterluft einatmen – das ist für rund ein Viertel der Deutschen alles andere als ein Vergnügen. Sie leiden unter schmerzempfindlichen Zähnen, die mit einem stechenden Schmerz reagieren, wenn es ihnen zu kalt oder zu heiß wird. In extremen Fällen schießt der Schmerz blitzartig in den Kiefer und kann mehrere Minuten andauern. Hypersensible Zähne reagieren aber nicht nur auf Temperaturen, sondern auch Süßes oder Saures kann Schmerzen hervorrufen, so dass der heiße Glühwein oder der Eisbecher zum Dessert schnell zur kulinarischen Genussbremse werden.
Warum Zähne so empfindlich reagieren und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Zahnfleischrückgang – die häufigste Ursache für empfindliche Zähne

Geht das Zahnfleisch zurück, sind die empfindlichen Zahnhälse ungeschützt. Ein Zahnfleischrückgang hat unterschiedliche Ursachen und kann pflege-, alters- oder genetisch bedingt sein. Da sich zurückbildendes Zahnfleisch im fortgeschrittenen Stadium auf den Kieferknochen und die Festigkeit der Zähne auswirkt, sollte der Besuch in unserer Praxis nicht auf die lange Bank geschoben werden. Wir behandeln den Rückgang sowie bakterielle Entzündungen am Zahnfleisch umfassend und bekämpfen so die Ursache für schmerzempfindliche Zähne, die aufgrund einer Freilegung der Zahnhälse entstehen.

Schmerzempfindliche Zähne durch die falsche Putztechnik

Die tägliche Zahnpflege ist das A und O gegen empfindliche Zähne. Dabei stehen sowohl die Putztechnik wie auch die Auswahl der richtigen Zahnbürste und der richtigen Zahncreme im Fokus. Zahnpasten mit aufhellenden Weißmachern und Mikropartikeln führen bei regelmäßigem Gebrauch zu einer systematischen Abtragung des Zahnschmelzes, wodurch gesunde und feste Zähne empfindlich werden können. Besser sind speziell für Menschen mit empfindlichen Zähnen hergestellte Zahncremes, die Aminfluorid enthalten und den Zahnschmelz stärken. Auch ein zu starker Druck, eine zu harte Zahnbürste oder reißende Bewegungen in der Mundpflege begünstigen die Empfindlichkeit der Zähne, da sie sich auf das Zahnfleisch auswirken und zu Entzündungen mit anschließendem Zahnfleischrückgang führen können.

Säure als Risikofaktor für Zahnschmelzabbau

Säure gilt als wesentlicher Risikofaktor für den Zahnschmelzabbau und damit für empfindliche Zähne. Dementsprechend kann der häufige Verzehr von säurehaltigen Speisen und Getränken (z. B. Obst und Fruchtsäfte) sowie stark zuckerhaltiger Lebensmittel nicht nur Erkrankungen der Zähne wie Karies begünstigen, sondern auch die Entstehung von Schmerzempfindlichkeiten zur Folge haben. Auch Magensäure (z. B. bei der Refluxkrankheit oder bei häufigem Erbrechen infolge einer Essstörung) kann den Zahnschmelz angreifen.

Parodontitis führt zu freiliegenden Zahnhälsen

Die Parodontitis ist eine Erkrankung des Zahnhalteapparates, die durch Bakterien verursacht wird. Im weiteren Krankheitsverlauf kommt es zur Rückbildung des Zahnfleisches, so dass die ungeschützten Zahnhälse freiliegen und die Zähne schmerzempfindlich werden.

Der Zahnarzt hilft

Empfindliche Zähne schränken die Lebensqualität ein. Aber sie sind behandelbar und die Empfindlichkeit lässt nach, wenn Sie der Ursache auf den Grund gehen. Bei der Frage nach der optimalen Putztechnik, der geeigneten Zahnbürste und der richtigen Zahnpasta beraten wir Sie gerne. Zudem können wir bestehende Zahnerkrankungen wie Karies oder Parodontitis erkennen und behandeln, damit Sie in Zukunft Ihr Eis oder Ihren Glühwein wieder genießen können!

Herzlich, Ihr Christian Urselmann

CategoryMundgesundheit
Impressum | Datenschutz – 2018 © Zahnarztpraxis am Kaiserkai